Schulgeschichte

Die erste Schule der Gemeinde Dreis bei Wittlich wurde 1833 gegenüber der Pfarrkirche St. Martin erbaut.

1907 wurde ein zweites Schulgebäude hinter dem ersten errichtet. Damals besuchten 160 Kinder aus Dreis die Schule.

Image

Im Jahre 1964 wurde das erste Schulhaus abgerissen und an gleicher Stelle der heutige Kindergarten erbaut.

Im Jahre 1962 wurde das heutige Schulgebäude sowie ein Lehrerwohnhaus im früheren Pfarrgarten in der Kirchstraße errichtet. Die damalige Volksschule zeigte wachsende Schülerzahlen.

Image

 1974 besuchten die Schule 220 Schüler, die in 7 Klassen unterrichtet wurden.

Mit Beginn des Schuljahres 1976/77 wurden die Grundschüler der benachbarten Gemeinde Bruch der Schule in Dreis zugeordnet.

Anfang 1977 wurde im Zuge der Bildungsreform die Volksschule aufgehoben und die Schule als Grundschule weitergeführt.

Im Jahre 2005 wurde der bestehende Schulhof saniert. Die Teerdecke verursachte durch Frostschäden gefährliche Stolperstellen und wurde durch ein Verbundpflaster ersetzt. Hinzu kamen ein großes und kleines  Klettergerüst, eine Torwand sowie eine Sandgrube und ein Spielhäuschen. Diese Maßnahme war neben den finanziellen Mitteln des Schulträgers der großen Initiative und dem tatkräftigen Einsatz der Elternschaft zu verdanken. Im Zuge dieser Sanierung wurden ebenfalls die Schülertoiletten erneuert.

Eine bedeutende bauliche Verbesserung des Schulgebäudes begann im Herbst 2008. Im Rahmen des Konjunkturprogramms standen finanzielle Mittel für die energetische Sanierung zur Verfügung. Außerdem konnte das Dach hälftig aufgestockt werden. Durch diese Maßnahme ist so eine lichtdurchflutete und akustisch gedämmte Halle für Veranstaltungen jeglicher Art entstanden. 

Weitere Informationen über die Dreiser Schulgeschichte in der Chronik "Dreis, Ein Dorf im Wandel der Jahrhunderte" (1985), S. 134 ff.